Kreative Ideen gegen den Leerstand

In Ost-Oberfranken entstehen durch den demographischen Wandel immer mehr Leerstände. Junge Menschen, die sich für ein Leben in oder am Rande der Ballungszentren entscheiden, bleiben der Region fern und fehlen in der Nutzung von Immobilien. Obwohl die Region Oberfranken ausreichend günstigen Wohnraum und eine hohe Lebensqualität bietet, herrscht wenig Nachfrage. Um das zu ändern, kooperieren die Regionen Bayreuth und Wunsiedel mit einem gemeinsamen Handlungskonzept

Ziel des Projekts ist eine aktive Gegenstrategie zum zunehmenden Gebäudeleerstand, für die Entwicklung von Nutzungskonzepten und die Anwerbung von Neunutzern. Im Speziellen wird der Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft sowie der digitalen Unternehmen berücksichtigt. Zielgruppe sind sowohl die heimische Bevölkerung aus der Region als auch junge Kreative, Existenzgründer und Umzugswillige aus den Ballungsregionen. Die erste Projektphase soll mit einem Grundlagenkonzept im ersten Halbjahr 2017 abgeschlossen sein. Landrat Hermann Hübner, Bayreuth, hält es für den richtigen Weg das Thema kooperativ mit allen zu diskutieren, die sich damit befassen. Landrat Dr. Karl Döhler, Wunsiedel, sieht als Ziel neue und innovative Wege auszuprobieren, um nachhaltige Lösungen für die Leerstandsproblematik zu finden.


Koop Leerstand WUN BT

Gemeinsam Kräfte bündeln und Chancen verdoppeln: Die Landräte Dr. Karl Döhler und Hermann Hübner bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. Im Hintergrund  mit der Umsetzung beauftragten Regionalmanager Ronald Ledermüller (Wunsiedel) und Alexander Popp (Bayreuth).


Die ausführliche Pressemitteilung zum Download:

PM Leerstandsmanagement WUN_BT